Matzenbergstr. 26

66989 Höheinöd


dialog@stoehr-hr.de

zu meinen Mediationsangeboten kommen Sie über diesen Link

Kundenstimmen

Höchste Professionalität bei menschlich wertschätzender Nähe. Prädikat besonders wertvoll.

 

Tolle Trainerin, vielen Dank!

 

Wenn NLP, dann ausschließlich bei einem Trainer vom Format Alexandra Stöhr!

 

Frau Stöhr hat die Gabe, die Dinge um die es geht auf den Punkt zu bringen und damit für JEDEN  verständlich zu machen.

 

Lesen Sie mehr

Regelmäßig attraktive Sonderkonditionen für Newsletterbezieher

Firmenbroschüre Lernende Organisation und Unternehmensentwicklung
FirmenbroschüreLernendeOrga.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB

Scheitern ist nicht das Problem

In den USA ist nicht, wie bei uns, Scheitern das Tabu, sondern Aufgeben. Bei uns wird oft übersehen, dass sehr viele Menschen, die es weit gebracht haben, erst einmal scheitern. Wir werden erzogen in dem Sinne: Erfolg ist alles und sehen hinter jedem Scheitern, hinter jedem Fehler immer noch ein Stigma.

Bemerkbar macht sich das auch in der Gründungsfreudigkeit. In den USA hängen viele dem Ideal des Selfmade-Man an; Deutschland ist nach wie vor ein Land der Arbeiter und Angestellten. Laut Global Entrepreneurship Monitor (GEM) 2010 zum Gründerklima in den wichtigsten Industrienationen planen nur vier Prozent aller deutschen Erwerbstätigen, ein Unternehmen zu gründen - Platz 15 von 20 im OECD-Ranking. 43 Prozent der Befragten nannten Angst vor dem Scheitern als Hauptgrund.

Die Arbeitswelt verändert sich. Berufsbilder in der Arbeitswelt von heute haben nur noch wenige Jahre Bestand. Wo vor unseren Eltern noch eine geradlinige Lebensläufe und lange Beschäftigungsverhältnisse lagen, zweigen heute viele Weggabelungen ab. Schon 1982 sagte der Trendforscher John Naisbitt für die Entwicklung des Arbeitsmarktes voraus, dass wir im Laufe unseres Arbeitslebens mehrere Berufe erlernen werden. Dass sich Zeiten der Festanstellung und Zeiten der Selbständigkeit abwechseln werden. Dass lebenslanges Lernen den Arbeitsmarkt der Zukunft bestimmen wird. Unsere Kultur sieht jedoch Arbeitslosigkeit und Kündigung immer noch als schwer einzuordnenden Bruch in der Biografie. Ein Umdenken hat noch nicht stattgefunden. Der Arbeitsmarkt der Zukunft ist längst da. Doch in unseren Köpfen läuft immer noch ein „Angst vor Fehlern – Programm“.

 

"Wenn du verlierst, verliere nicht den Lerneffekt", lautet eine von 19 Lebensregeln des Dalai Lama: Gib nicht auf, sondern mache es beim nächsten Mal besser. Und irgendwann dreht sich die Spirale aus dem Tief wieder nach oben. Wer etwas wagt, macht auch Fehler.

Durch das Verdrängen und Verschweigen des eigenen Scheiterns entgeht uns die Chance, es besser zu machen.

Als Kinder haben wir das Laufen gelernt, indem wir einmal öfter aufgestanden als hingefallen sind. Lernen wir mit Fehlern anders umzugehen. Scheitern als wichtige Lernerfahrungen zu sehen und eröffnen dadurch, für uns selbst und für andere, größere Chancen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0